Wintersport in der Slowakei

Strbske Pleso in der Hohen Tatra.

Strbske Pleso in der Hohen Tatra.

Viele sprechen noch immer von der Tschechoslowakei und meinen dann aber vorwiegend Prag oder das böhmische Bäderdreieck. Doch seit 1993 ist die Slowakei, vor dem ersten Weltkrieg weitgehend ein Teil Ungarns, jetzt ein selbständiger Staat, der auch touristisch eine Reihe von Highlights vorweisen kann. Ob es die Hauptstadt Bratislava ist, die Hohe Tatra, Die Kulturhauptstadt von 2013 Kosice oder die Weinregion Tokai. Noch wenig bekannt ist aber, dass die Slowakei ein interessantes und vielseitiges Gebiet für Wintersport ist.
Dabei bietet das Land ein attraktives Angebot für Wintersportler. In der Nähe vieler Skizentren findet man Wellnessangebote mit Thermalbädern. Ob es Aquacity Poprad, der Aquapark Tatralandia oder das Thermalbad Bezenova ist, Nach der Skitour im Thermalwasser relaxen ist sicher etwas, das den Wintersport attraktiv macht.
Die Slowakei hat eine ganze Reihe von Skigebieten vorzuweisen. Da ist zum einen die Niedrige Tatra, die Kleine und die Große Fatra, Die Beskiden, das Gebiet von Orava, das Slowakische Erzgebirge und natürlich die Hohe Tatra.
Die Hohe Tatra ist der höchste Teil der Karpaten und gehört zu einem Drittel zu Polen und zu zwei Drittel zur Slowakei. Während der polnische Teil mit dem Hauptort Zakopane sehr berühmt, aber sowohl in der Sommer- wie in der Winter-Hauptsaison schrecklich überlaufen ist (Man fühlt sich nach Mallorca versetzt) ist der slowakische Teil ruhiger, auf verschiedene Orte verteilt, aber touristisch gut versorgt. Zwei Höhepunkte konnten unsere Redaktionsmitglieder bereits genießen. Da ist zum einen die Lomnitzer Spitze ( Lomnický štít), mit 2632m die zweithöchste Erhebung der Tatra (Der höchste Gipfel Gerlachovsky stit ist nur zehn Meter höher). Den Lomnitzer Gipfel erreicht man mit einer Seilbahn, deren oberer Teil von 1765 Metern bis zum Gipfel ohne Stützen mit einer Kabine, die 15 Personen fasst. Von oben hat man bei klarem Wetter einen hervorragenden Ausblick auf das gesamte Gebirge. Am Gipfel befindet sich der höchste Punkt der Slowakei, an dem regelmäßig Menschen arbeiten, das Observatorium. Regelmäßige meteorologische Beobachtungen finden hier seit dem Jahr 1940 statt. Im Jahr 1962 richtete man auf Lomnický štít einen Arbeitsplatz der Astronomen vom Labor der Physik kosmischer Strahlung und Koronarstation des Astronomischen Instituts der Slowakischen Akademie der Wissenschaften.

Lomnitzer Spitze

Lomnitzer Spitze

Aber auch für den Wintersport ist die Lomnitzer Spitze ein ideales Gebiet.
Mindestens ebenso beliebt ist aber das Wintersportgelände um Strbske Pleso. Das Gelände am Tschirner See, wie es auf Deutsch heißt, entstand aus einer Ansiedlung, die ursprünglich aus einer Jagdhütte eines Grundbesitzers hervorgegangen ist. Ab 1875 entstanden am Ufer des Sees, hinter dem die höchsten Gipfel der Tatra emporsteigen, die ersten Touristenherbergen. Und bereits seit 1885 ist der Ort auch als Heilbad ausgezeichnet. Damit ist Strbske Pleso mit 1346m einer der höchstgelegenen Kurorte in Mitteleuropa.

Blick vom Wellnessbereich des Hotels Kempinski Hohe Tatra über den zugefrorenen Tschirner See auf die Gipfel der Tatra.

Blick vom Wellnessbereich des Hotels Kempinski Hohe Tatra über den zugefrorenen Tschirner See auf die Gipfel der Tatra.

Heute kann man hier Hotels aller Kategorien finden. Wer es sich an diesem außergewöhnlichen Ort auch außergewöhnlich gut gehen lassen will, findet direkt am See das Hotel Kempinski Hohe Tatra. Ein echtes Fünf-Sterne-Haus, das sich aber zugleich Familiengerecht und äußerst Kinderfreundlich präsentiert und sich preislich von deutschen Fünf-Sterne-Häusern angenehm abhebt. Zu dem Luxus dieses Hauses gehört es, im Whirlpool oder auf der Ruheliege im Wellness-Bereich zu liegen und im Winter über den zugefrorenen See auf die Schneebedeckten Gipfel zu blicken, die man vielleicht tags zuvor mit der Skiausrüstung erklommen hat.
Aber auch in den anderen Skiregionen des Landes gibt es ein oft Schneesicheres Angebot. Dabei ist die Slowakei preislich noch immer ein äußerst günstiges Land. Nähere Auskunft dazu gibt das Slowakische Tourismusamt in Berlin.