Vom Großglockner ans Meer wandern

Grenzenlos am Alpe-Adria-Trail wandern: In Kärnten startend vom ewigen Eis des Gletschers am Fuße des majestätischen Großglockners über Slowenien bis an die azurblaue Adria in Italien.

Am Großglockner startet der 750km lange Alpe-Adria-Trail. Foto: Franz Gerdl - Kärnten-Werbung

Am Großglockner startet der 750km lange Alpe-Adria-Trail. Foto: Franz Gerdl – Kärnten-Werbung

 Das Ziel heißt Muggia, idyllisches Hafenstädtchen etwas südlich der alten k. u. k.-Stadt Triest. Kontrastreich, grenzüberschreitend und leidenschaftlich inspirierend öffnet sich ein atemberaubendes Panorama. Schritt für Schritt. Auf jedem einzelnen der rund 750 km, die diese Entdeckungsreise insgesamt ausmacht. 

Heiligenblut am AlteAdreaTrail. Foto: Kärnten-Werbung

Heiligenblut am AlteAdreaTrail. Foto: Kärnten-Werbung

Wer das Besondere sucht, wird in den drei Ländern – Kärnten, Slowenien und Italien – verknüpft mit drei Kulturen, fündig. Auf 43 Etappen, jede von ihnen mit einer Wegstrecke um die 17 km. Die persönliche Distanz bestimmt allerdings jeder selbst. Denn selbstverständlich können die Etappen auch einzeln oder variabel kombiniert bewältigt werden. Per Mausklick auf www.alpe-adria-trail.com können Trekkingfreunde ihre Wanderroute auf dem 750 Kilometer langen Weitwanderweg buchen. Hierbei wählen sie unter diversen Packages mit zwei bis acht Etappen oder stellen sich ihre individuelle Wunschtour nach persönlicher Beratung zusammen. Entscheidungshilfe leistet zudem eine kostenlose Alpe-Adria-Trail App.

Bei der Napoleonbrücke unterhalb von Kobarid im Slowenischen Teil des AlpeAdriaTrail höhlte der Fluss Soča eine etwa 200 lange, 15 tiefe und im engsten Teil nur zwei Meter breite Schlucht aus.  Foto: Lenaric

Bei der Napoleonbrücke unterhalb von Kobarid im Slowenischen Teil des AlpeAdriaTrail höhlte der Fluss Soča eine etwa 200 lange, 15 tiefe und im engsten Teil nur zwei Meter breite Schlucht aus. Foto: Lenaric

Duino-Aurisina an der Adriaküste im Nordosten Italiens, am Ende des Alpe-Adria-Trails. Im Mittelalter, bis 1399 war die Herrschaft Duino Lehen und die dort an der Küste gelegene gleichnamige Burg Stammsitz der Herren von Duino. Duino war zu k.u.k. Zeiten ein bekannter Hafen- und Badeort. Heute ist das Schloss im Besitz der Familie Karl Prinz von Thurn und Taxis. Foto: Marco Milani

Duino-Aurisina an der Adriaküste im Nordosten Italiens, am Ende des Alpe-Adria-Trails. Im Mittelalter, bis 1399 war die Herrschaft Duino Lehen und die dort an der Küste gelegene gleichnamige Burg Stammsitz der Herren von Duino. Duino war zu k.u.k. Zeiten ein bekannter Hafen- und Badeort. Heute ist das Schloss im Besitz der Familie Karl Prinz von Thurn und Taxis. Foto: Marco Milani