Kultur auf der Sonneninsel Usedom

Bädervillen auf Usedom.
Foto: Usedom Touristik

Zu jeder Jahreszeit ist die Ostseeinsel Usedom eine Reise wert. Deutschlands zweitgrößte Insel ist auf Grund ihrer begünstigten Lage im äußersten Nordosten besonders sonnenverwöhnt. Mit durchschnittlich 2.000 Stunden erreicht sie regelmäßig Sonnenstunden-Spitzenwerte. Im Sommer locken der 42 Kilometer lange Sandstrand und das lebendige Treiben in den mondänen Ostseebädern die Urlauber auf die Insel. In der kühleren Jahreszeit lassen sich die Gäste auf langen Spaziergängen die gesunde Ostseebrise um die Nase wehen und in den Wohlfühloasen der Wellnesshotels verwöhnen. Auch das vielfältige Veranstaltungs-angebot lässt keine Langeweile aufkommen. Das Spektrum reicht von Konzerten, Theatervorstellungen und Lesungen über Ausstellungen und Märkte bis hin zu Sportevents und Festen ganz unterschiedlicher Couleur.

Im März und April, wenn riesige Heringsschwärme in die Küstengewässer der Ostsee wandern, läuten die „Usedomer Heringswochen“ den Frühling ein. Ein weiteres kulinarisches Genusserlebnis verspricht der „Grand Schlemm“, der am 12. Mai Feinschmecker auf eine kulinarische Strandwanderung einlädt.

Ob zu Fuß oder auf dem Fahrrad: Im Frühjahr zieht es Urlauber und Insulaner in die Natur. Einen schönen Anlass bieten thematisch geführte Radtouren, die vom 1. bis 6. Mai während der inselweiten Woche „Usedom radelt an“ angeboten werden. Zu den sportlichen Höhepunkten auf der Insel zählen das Tennisturnier Usedom-Senior-Open in Zinnowitz und Karlshagen (6.-15. Juli), der Usedom-Beachcup, das größte Beachvolleyballturnier der Welt, am Strand von Karlshagen (27.-29. Juli) sowie der Usedom-Marathon zwischen Wolgast und Swinemünde (1. September).

Auch kulturell wird auf der Insel Usedom Besonderes geboten: Die Usedomer Literaturtage laden im April berühmte Schriftsteller und junge Talente zu Lesungen und Diskussionen auf die Insel ein. Zu Pfingsten verzaubern weit gereiste Akteure beim Internationalen Kleinkunstfestival auf den Promenaden der Kaiserbäder das Publikum. In der über 750 Jahre alten Feldsteinkirche in Koserow bringt die Veranstaltungsreihe „Klassik am Meer“ Theaterklassiker in prominenter Besetzung zur Aufführung. Auf der Open-Air-Bühne im Ostseebad Zinnowitz erzählen die Vineta-Festspiele mit Schauspiel, Musik, Tanz und beeindruckenden Effekten jedes Jahr eine neue fantastische Version vom Untergang der sagenumwobenen Stadt.

Musikfestival

Ein kulturelles Juwel ist das Usedomer Musikfestival. Jedes Jahr im September / Oktober widmet es sich mit erlesenen Programmen und hochkarätigen Künstlern der Musik eines Nachbarlandes an der Ostsee. In der Jubiläumssaison feiert das Festival an vielen atmosphärischen und beeindruckenden Veranstaltungsorten auf der ganzen Insel sein 25-jähriges Bestehen.

Natürlich lieft der größte Teil der Ostsee-Insel Usedom auf deutschem Gebiet. Aber tatsächlich ist Świnoujście durch die Mündung der Swine geteilt. Ein Teil liegt auf der östlichen Insel Wolin (dt. Wollin), ein anderer Teil auf der westlich gelegenen Insel Usedom (poln. Uznam). Da also ein wesentlicher Teil der Stadt Świnoujście auf Usedom liegt, ist die Stadt natürlich auch in das Usedomer Musikfestival einbezogen. Jetzt steht das Programm für das Jubiläumsjahr fest. Zum 25. Mal wird 2018 das Festival als „Klingendes Podium der Ostsee“ stattfinden.

Die Macher, darunter Intendant Thomas Hummel und Rolf Seelige-Steinhoff, Hotelier und Vorsitzender des Fördervereins, haben sich für das Jubiläumsjahr was Besonderes ausgedacht. Jahr für Jahr stellten sie eines der zehn Ostseeanrainerländer exklusiv drei Wochen lang mit seiner Musik und seinen Musikern vor. Jetzt sollen einmal alle auf der deutsch-polnischen Insel vereint werden, quer durch die Genres, vom Orchesterkonzert bis zum Soloabend, von geistlicher Musik bis Jazz: zehn Länder – ein Meer, 25 Jahre – ein Fest.

Den Anfang macht ein Philharmonisches Bläserquintett (Mitglieder der Berliner Philharmoniker) am 9. September mit einem Sommerkonzert im Kaiserbädersaal, des Hotel Kaiserhof im Seebad Heringsdorf.

Das offizielle Eröffnungskonzert findet dann am 22. September im Kraftwerk des Museums Peenemünde statt. Spitzenmusiker aus allen Ländern der Ostsee vereint das Baltic Sea Philharmonic – ein junges Orchester, das 2018 sein 10-jähriges Jubiläum begeht und quasi das „Hausorchester“ des Festivals ist. Das elektrisierende Programm feiert unter dem Titel „Nordic Pulse“ Musik aus Estland, Lettland, Litauen und Finnland. Alle diese Länder haben vor hundert Jahren erstmals ihre staatliche Unabhängigkeit erlangt.

Das Orkiestra Symfoniczna Polskiej Filharmonii Bałtyckiej w Gdańsku (Symphonieorchester der polnischen Ostseephilharmonie Danzig) im Dom Kultury Świnoujście 2017. Foto: Usedomer Musikfestival / Geert Maciejewski

Am 28.9. regiert dann die leichtere Muse. Im Vorjahr war das Konzert der dänischen Sängerin Gitte innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Jetzt wird es ein weiteres Konzert von ihr in der Lokhalle der Usedomer Bäderbahn geben. Ein Höhepunkt ist am 29.9. die Große Wollin-Rundfahrt mit Konzert in der Nikolaikirche auf der polnischen Insel Wolin. Auf Wolin kam 1485 Johannes Bugenhagen zur Welt: der Beichtvater Martin Luthers, Reformator Pommerns und Dänemarks. An ihn und an das gemeinsame Kulturerbe von Polen und Deutschen wird mit der großen Messe h-Moll, die der Lutheraner Bach für den katholischen König von Polen schrieb, erinnert. Das Konzert kann mit einer Busrunfdahrt durch die polnische Insel gebucht werden. Das Musikfest ist ein guter Zeitpunkt für eine Reise zu den beiden Inseln Wolin und Usedom.   kfo.

Informationen und das komplette Programm gibt es online unter:
www.usedomer-musikfestival.de, sowie www.usedom.de