Gärten der Welt

Noch auf der Suche nach einem Ausflugstipp für die Osterfeiertage: Die Gärten der Welt in Berlin haben ihr Frühjahrskleid angezogen. Auf 43 Hektar laden zehn traditionelle Themengärten, neun zeitgenössische Gartenkabinette und zahlreiche weitere Attraktionen zu einer gärtnerischen Welt- und Zeitreise ein. Zur IGA wurde das Gelände vor zwei Jahren auf das Doppelte vergrößert. Unsere Redaktion hat sich am Karfreitag für Sie umgesehen und ein paar Fotos gemacht. Täglich ab 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit ist der Park geöffnet. Der beste Zugang ist von der U-Bahn-Station Kienberg-Gärten der Welt mit der Seilbahn. Der Eintritt kostet incl. Seilbahn 9.90 Euro, ohne 7 Euro.

Frühling in den Gärten der Welt.

Mit der Seilbahn über das Gelände. Ein guter Start des Besuchs.

Der orientalische Garten mit seinen Wasserspielen.

Der italienische Renaissance-Garten.

Der Chinesische Garten entstand als erster. Unser Tipp: Das Chinesische Teehaus.

Der Japanische Zen-Garten.

Der Christliche Garten, mit religiösen Texten, erinnert an einen Klostergarten.

Der Koreanische Garten

In einem Tropenhaus befindet sich der Balinesische Garten mit dem Altar.

Weitere Informationen unter Gärten der Welt